back
Exits and dead ends / Fluchtwege und Sackgassen (Festival der Regionen 2007)
artist Various participants
year 2007
language(s) German, English
location  AUSTRIA, Linz
region 4 West (West)
index no. 07.4.01
media Book, Booklet
about the media Brochure with the programme of the Festival der Regionen and a book describing the results of the festival.
 
Reading room by Heidrun Holzfeind (© Otto Saxinger)
Floating Maze in Elisabethsee by Peter Sandbichler (© Otto Saxinger)
 
about the project The Festival der Regionen is one of the biggest culture festivals in Austria. It takes place since 1993 every two years, in different areas of Oberösterreich (main city Linz). The intention of the festival is to bring art and everyday life together with sociological, political and art-funded questions.
 
Not located in the city centre, the festival brings together local traditions, histories and peculiarities. The festival is a platform for ideas, brings artmakers and inhabitants together and brings contemporary art and artwork close to people outside the city. Anyone that is interested can answer the posed questions with a proposition for a project.
 
The 2007 Festival of Regions was presented as an oversized exhibition in the public space of the focal region situated along the Pyhrn expressway. The projects were situated in vacated shopping centres, service stations and parking areas as well as on fields, lakes and mountain rockfaces. Visitors could plan their individual route along the thirty kilometres using shuttle buses.
in project language Das Festival der Regionen ist eines der größten zeitgenössischen Kulturfestivals in Österreich. Es findet seit 1993 alle zwei Jahre an dezentralen Orten im Bundesland Oberösterreich (Hauptstadt: Linz) statt. An der Nahstelle von Kunst und Alltagsleben beziehen die Projekte des Festivals die Bevölkerung in die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen, politischen und künstlerischen Fragestellungen ein.
 
Abseits der Zentren verbindet das Festival der Regionen zeitgenössische Kulturarbeit und Kunstformen mit lokalen Traditionen, Geschichten und Eigenheiten. Das Festival ist eine Bühne für Ideen, bringt Kunstschaffende, Laien und Bevölkerung zusammen, und macht Menschen außerhalb der Städte mit zeitgenössischer Kunst und Kulturarbeit bekannt. Das Festival adressiert eine Einladung an Interessierte jedweder Provenienz und Profession, zu den gestellten Fragen eine mögliche Antwort in Form eines Projektes zu formulieren.
 
Das Festival der Regionen 2007 präsentierte sich als überdimensionale Ausstellung im öffentlichen Raum der Schwerpunktregion entlang der Pyhrnautobahn. Vom Stift Schlierbach bis zum Hauptplatz in Windischgarsten fanden sich die Projekte in leer stehenden Einkaufszentren, Tankstellen und auf Parkplätzen ebenso wie auf Feldern, Seen und Bergwänden. Alle Schauplätze waren entlang der B 138 bzw. an der Autobahn von der Abfahrt Kirchdorf / Inzersdorf bis Windischgarsten orientiert.
 
about artist and participants On location the festival struck upon expert and enthusiastically stimulable participants who, through their commitment, created a texture of possibilities for the issues with which contemporary art and culture are concerned. These ranged from making past crimes visible, through opening up communicative experiental spaces, to activist treatment of migration.
 
In this way the festival offered possible alternative ways of reading the surroundings. For example: Heidrun Holzfeind developed a converted raised hide with a critical library as a place of retreat. The library finds itself somewhere in between a hunterlodge near the woods and a hightec safetytower. The mirror facade reflects the environment, not exposing anything from its interior. From the library views of the environment are possible.
in project language Das Festival traf vor Ort auf fachkundige und enthusiastisch aktivierbare Beteiligte, die mit ihrem Engagement ein Geflecht an Möglichkeiten für die Anliegen zeitgenössischer Kunst und Kultur schufen, die von der Sichtbarmachung vergangener Verbrechen über die Herstellung kommunikativer Raumerfahrungen bis zur aktivistischen Thematisierung von Migration reichten.
 
Durch dieses Engagement war es möglich alternative Lesarten eines Lebensraumes anzubieten. Zum Beispiel: Heidrun Holzfeind entwickelte ein umgebauter Hochsitz als rückzugsort mit kritischer Bibliothek. Die leseraum changiert zwischen einem Jägerhochstand (siehe auch seine Positionierung am Waldesrand) und einem Hightech-Wachturm. Die voll verspiegelte Fassade reflektiert den Auβenraum und ermöglicht keinerlei Einblick. Aus dem Innenraum kann man aber die gesamte Ungebung beobachten.
 
organisations Verein Festival der Regionen, Martin Fritz (Festivalleitung), Martin Fritz and Thomas Kreiseder (coordination catalogue)
 
sponsors Land Oberösterreich, Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, Stadt Linz, Südtiroler Landesregierung Amt für Kultur, Nationalfonds der Republik Osterreich für Opfer des Nationalsozialismus
 
links www.fdr.at          
 
 
Besuchen Sie uns nicht by Rudolf Geissler (© Rudolf Geissler)
Anna Jermolaewa: go..go...go...go, 2005, Videostill (© Anna Jermolaewa)
 
Das wirst du nie verstehen, Filmstill Anja Salomonowitz (© Anja Salomonowitz)
Sujet Festival der Regionen 2007 (© Norbert Artner)
 
up
Transdating
Schwanzladys
Bdsmkontakt